Marion Coenen

Atelier | Autonom | Auftrag | Workshop | Zöllnerhaus

de | en | nl |

autonoom

Meine Arbeit entspringt der Verwunderung. Motiviert von ruheloser Neugier nach dem Leben, einer Philosophische Interesse nach Begründung, versuche ich immer wieder erneut heran zu kommen an die Essenzen von Dasein, Mensch-Sein, in der Welt zu sein.

Dazu manipuliere ich Fragmente der tagtäglichen Realität, damit tiefer liegende Bedeutungen an der Oberfläche geraten können und Fragen herangerufen werden. Die so entstandene Arbeiten bieten den Betrachter eine Perspektive, eine milde Herausforderung das eigene Dasein neu zu betrachten.

Im Laufe der Zeit hat sich meine Arbeit entwickelt in multidisziplinärer Richtung. Angefangen habe ich mit Zeichnen und Schreiben. Zurzeit arbeite mit allem was auf meinen Weg gerät und mir geeignet scheint. Ich arbeite mit einem Konzept von wo heraus Bilder, Objekte, Texte, Zeichnungen, Filme, Installationen, sich langsam entwickeln in einem Totalprozess von sein, denken, formulieren, entscheiden, werden. Alle Arbeiten entstehen aus einem Brunnen von wo heraus Konzepte durch ein Medium ihren Weg finden zur wahrnehmbaren Existenz.

Teil meiner Arbeit ist lesbar als Narrative, teil soll präsentiert werden als 'unendliche' Bewegung. Manche Arbeiten sind Prozess oder Experiment, und manche sind lauter Objekt. Auch die Präsentation am Ort kann Teil der Arbeit sein.

Im Durchschnitt enthält meine Arbeit für den Betrachter mehrere Schichten zunehmender Komplexität von Bedeutungen oder einfach zum genießen.

Wie die Hemimetabola können auch die Konzepte am besten Wachsen wenn sie aus ihrer Haut geschlüpft sind. Dann sind sie aber auch fast wehrlos gegen feindliche Begegnung. Meine nackten Bilder möchte ich immer wieder bearbeiten um sie wachsen und erneut zur Welt kommen zu lassen.

slideshow

© 2018 Marion Coenen | atelier@marioncoenen.nl | impressum